Wissenswertes über Schutzhelme

"Bei allen Arbeiten oder Tätigkeiten, bei denen durch herabfallende, umfallende oder fortgeschleuderte Gegenstände, durch pendelnde Lasten und durch Anstoßen an Hindernisse Kopfverletzungen auftreten können, sind Schutzhelme zu tragen...

Sie sind vom Unternehmer in genügender Anzahl und ordnungsgemäßem Zustand zur Verfügung zu stellen und von den Beschäftigten zu tragen und in einwandfreiem Zustand zu halten. Personen mit langen, lose hängenden Haaren müssen sich vor Kopfverletzungen ( Skalpieren) beim Arbeiten an Maschinen mit rotierenden Teilen schützen. Dafür eignen sich Hauben oder Haarnetze." So steht es in den Unfallverhütungsvorschriften/VBG 1.

Für Helme gilt die EN 397, die Europäische Norm für Industrie- und Bauschutzhelme.

Hier nun weitere Informationen und Hinweise für die Praxis:

Schutzwirkung
Die Schutzwirkung des Schutzhelmes beruht auf seiner Stoßdämpfung durch elastische und plastische Verformung und seine Durchdringungsfestigkeit gegen spitze und scharfe Gegenstände. Hinzu kommen Flammwidrigkeit und elektrischer Durchgangswiderstand, bei Bolzensetzerhelmen die Durchschußfestigkeit.